Zeitarbeit: So finden Sie Anschluss in der neuen Firma

Zeitarbeit boomt – kein Wunder, schließlich bieten sich so dadurch flexible Möglichkeiten für Arbeitgebende wie auch Arbeitnehmende. Allerdings kann es durch das regelmäßig wechselnde Arbeitsumfeld ab und an schwer fallen, sich zwischenmenschlich im Team aber auch in puncto Aufgabenübernahme zurechtzufinden. Wir von timebridge haben ein paar hilfreiche Tipps für die Zeitarbeit in Ulm, insbesondere für den Einstieg in ein neues Unternehmen, für Sie zusammengestellt.

Zwischenmenschliche Herausforderungen in der Zeitarbeit

Wer kennt es nicht? Der erste Tag am neuen Arbeitsplatz hält zahlreiche fremde Gesichter bereit. Wer als Zeitarbeiter oder Zeitarbeiterin eingestellt ist, ist regelmäßig „der oder die Neue“ und muss sich immer wieder neu präsentieren, sowie Kompetenzen unter Beweis stellen. Das kann mitunter mühsam sein und im schlimmsten Fall die Produktivität sowie die Arbeitsatmosphäre beeinträchtigen. Wer zudem bei Projekten fernab des Wohnorts im Einsatz ist, muss sich erst einmal ohne das gewohnte Wohnambiente und Freunde zurechtfinden.

Junges Team von Zeitarbeitenden streckt die Hände zusammen und arbeitet gut zusammen

©DisobeyArt – stock.adobe.com

Vorteile der Zeitarbeit

Als Zeitarbeiter oder Zeitarbeiterin lernen Sie regelmäßig neue Leute kennen, was auch viele Chancen mit sich bringt! Schließlich sind Sie lange genug da, um Ihre neuen Kolleginnen und Kollegen besser kennenzulernen, und so viele Kontakte zu knüpfen, die auch im späteren Berufsleben von Vorteil sein können.

Wer, was, wie und warum?

Zunächst ist es wichtig, dass Sie sich allen Kolleginnen und Kollegen sowie Vorgesetzten, mit denen Sie näher zusammenarbeiten werden, persönlich vorstellen und in wenigen Worten Ihre Position erklären. Folgende Details sollten Sie hierbei erwähnen:

  • Ihren Vor- und Nachnamen
  • Wie lange Sie vor Ort sein werden
  • Welche Position Sie im Unternehmen einnehmen
  • Wo Sie zuvor gearbeitet haben

Auch Freundschaft geht durch den Magen

Fragen Sie Ihre neuen Kolleginnen und Kollegen, ob Sie mit Ihnen gemeinsam Mittagspause machen möchten. Erkundigen Sie sich nach den Pausenroutinen und fragen Sie, ob Sie mitkommen können – beispielsweise, wenn die Belegschaft ins Stammrestaurant geht.

Versuchen Sie unbedingt, sich die Namen Ihrer nächsten Kolleginnen und Kollegen einzuprägen. Das schafft Vertrautheit und zeugt von Respekt. Beteiligen Sie sich nach Möglichkeit allerdings nicht an Lästereien um „dazuzugehören“. Das kann schnell nach hinten losgehen und Ihren Stand untergraben.

Freunde und Freizeit

Wenn das Team nach Feierabend ein gemeinsames Abendessen oder andere Aktivitäten plant, können Sie fragen, ob Sie ebenfalls eingeladen sind. Das ist insbesondere dann empfehlenswert, wenn Sie länger in einem bestimmten Unternehmen sein werden oder außerhalb Ihres Wohnorts einquartiert sind.

Was Zeitarbeitende beim Einsatz in einem neuen Unternehmen beachten sollten

Bedenken Sie, dass Sie in bereits bestehende Strukturen kommen. Diese sind aus einem bestimmten Grund entstanden und wirken sich stets auf die Teamdynamik aus. Was Sie jedoch nicht akzeptieren müssen, ist Mobbing am Arbeitsplatz. Wenn Sie sich hiervon betroffen fühlen, sollten Sie sich an die Personalabteilung oder an Ihren direkten Vorgesetzten wenden und gemeinsam nach einer adäquaten Lösung suchen.

Wie klappt der Einstieg in neue Aufgaben?

Erkundigen Sie sich idealerweise gleich am ersten Tag bei direkten Vorgesetzten bzw. Teamleitung darüber, was Ihre konkreten Aufgaben sind und was von Ihnen erwartet wird. So lassen sich etwaige Missverständnisse und eventuell unrealistische Erwartungen von vornherein klären. Fragen Sie auch die Teamkolleginnen und -kollegen, ob Sie während der Arbeit etwas Bestimmtes beachten müssen, da oft schon etablierte Prozesse bestehen.